1. Juli 2013: Kroatien, die Nummer 28

Mit dem 1. Juli 2013 ist Kroatien der 28. Mitgliedstaat der Europäischen Union. Damit gelten die „Grundsätze für die Regelung der Führung ausländischer Hochschulgrade im Sinne einer gesetzlichen Allgemeingenehmigung durch einheitliche gesetzliche Bestimmungen vom 14.04.2000" und die entsprechenden Beschlüsse der Kultusministerkonferenz über eine Vereinbarung der Länder in der Bundesrepublik Deutschland über begünstigende Regelungen für EU-Mitgliedstaaten auch für akademische Grade, die in Kroatien rechtmäßig verliehen worden sind.

 

Führung kroatischer Grade in Deutschland

Für kroatische Bürger oder Bürger aus anderen Staaten, die einen akademische Grad in Kroatien erworben haben oder planen, diesen zu erwerben, bedeutet dies, dass sie diesen Grad auch in der Bundesrepublik führen dürfen – und auch führen wollen.

Zwar ist in Großkonzernen ein Trend auszumachen, Professoren- und/oder Doktor-Grade auf Visitenkarten, Türschildern oder Web-Sites wegzulassen sowie das Du und das Sie zu nivellieren, indem auch dann untereinander englisch gesprochen wird, wenn alle Gesprächsteilnehmer Deutsche sind.

Daneben existiert jedoch weiterhin eine Welt, in der gerade in Zeiten der „Akademikerschwemme“ die zwei, drei oder vier Buchstaben mit dem Punkt vor dem Namen als werbeträchtiges Zeichen dienen, um sich positiv von der Masse abzusetzen.

 

Äquivalenz: Doktor = Doktor?

Doch darf sich ein Doktor tatsächlich auch in Deutschland Doktor nennen und darf er die in Deutschland gängige Abkürzung „Dr.“ auf seinem Firmen-/Kanzlei- oder Praxisschild verwenden - auch ohne weiteren als ausländischen Titel erkennbaren Zusatz?

Denn nicht alle ausländischen Doktorgrade gelten als äquivalent zu einem Doktorgrad in Deutschland. Bei einigen der Doktorgrade handelt es sich um Berufsdoktorate, die als Abschluss des Studiums und nicht aufgrund einer gesonderten wissenschaftlichen Promotionsleistung erworben werden.

 

Beispiel akademische Grade der Medizin

So werden in Kroatien etwa folgende akademischen Grade verliehen:

- doktor medicine, dt. Übersetz.: Doktor der Medizin), Abkürzung: dr. med.

- doktor znanosti (medicina), dt. Übersetz.: Doktor der Wissenschaft (Medizin), Abkürzung: dr. sc.

Na, welcher Grad ist mit dem deutschen Dr. med. (Doktor der Medizin) gleichwertig?

Richtig, der Zweitgenannte! Natürlich haben Sie das gewusst – oder vielleicht doch nicht?

 

Berufsdoktorat ./. Promotionsdoktorgrad

Der erste Doktortitel „doktor medicine“, dr. med. wird allen erfolgreichen Absolventen des Medizinstudiums nach einer Regelstudienzeit von 12 Semestern zzgl. einem Jahr praktischer Phase ohne eigenständiges Promotionsverfahren verliehen. Der Titel ist damit ein sogenanntes Berufsdoktorat. Der Abschluss entspricht dem deutschen Staatsexamen Medizin.  

Hingegen wird der zweitgenannte Doktortitel erst nach einem erfolgreich absolvierten eigenständigen Promotionsverfahren verliehen und nur dieser entspricht dem deutschen Doktorgrad.

 

Zusatzfrage: Verwechslungsfähigkeit – eine Frage des Zusatzes?

Zusatzfrage: Darf ein Absolvent, der in Kroatien rechtmäßig einen doktor medicine erworben hat, (also eben kein weiteres Promotionsstudium abgeschlossen hat) diesen in Deutschland auch in der in Kroatien rechtmäßigen Abkürzung „dr. med.“ auf dem deutschen Praxisschild führen oder muss er einen weiteren Zusatz hinzufügen?

Die Frage ist nicht abwegig, denn die deutschen Hochschulgesetze sehen Regelungen vor, wonach „Bezeichnungen, die Graden zum Verwechseln ähnlich sind, nicht …vergeben werden (dürfen). Nach § 132a Abs. 2 StGB (Strafgesetzbuch) wird auch mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft, wer akademische Grade führt, die ihnen zum Verwechseln ähnlich sind.

Falls Sie sich also mit der Frage herumtragen, ob nun ein kroatischer „dr. med.“ einem deutschen „Dr. med.“ zum Verwechseln ähnlich ist, kommen Sie zu uns: Wir geben Ihnen die Antwort!

 

... und gerne beraten wir auch Sie

 

portrait vonderhorst 200x284

Ihr Ansprechpartner

Dr. Rutger von der Horst

Rechtsanwalt

kontakt klein  0251 / 37 94 200

Fredricks & von der Horst
LOS ANGELES │ MÜNSTER │ KÖLN

Kontakt: kanzlei@vonderhorst.de